Was kostet ein Haus?

Fertighauses "Stadthaus Basic" mit Dachterrasse

Die Frage aller Fragen: Was kostet ein Haus? Hier gibt es viele Antworten: „Geld!“ oder „Den Verstand, wenn man alles selber machen will!“ gehören zu den saloppen Antworten, die man sich auf einer Messe oder in einem Musterhaus schon mal einfangen kann. Aber ernsthaft: Den Preis eines Hauses kann man nicht pauschal festlegen. Zu viele Faktoren spielen eine wichtige und entscheidende Rolle: Welche Technik wird verbaut? Wie sieht es mit der Innenausstattung aus? Keller oder Bodenplatte? Garage, Carport oder erst mal gar nichts fürs Auto? Soll Eigenleistung eingebracht werden und wenn ja, in welchem Umfang? All diese Punkte müssen beachtet werden, wenn man den Preis eines Hauses festlegen möchte.
Sehen wir uns im Folgenden die Baukosten an und schauen wir, aus welchen Komponenten sich der Gesamtpreis zusammensetzt:

  • Grundstück: Das wichtigste immer zuerst: Ohne Grundstück passiert nichts in Sachen Hausbau. In der heutigen Zeit schwanken die Preise für Grundstücke sehr stark, da Baugrund ein gefragtes Gut ist. In sehr ländlichen Gegenden beginnen die Preise für fertig erschlossene Baugrundstücke bereits bei ca.
    € 60,- pro m². Sobald es in die Richtung von Ballungszentren geht, steigt der Preis allerdings dramatisch. In kleinen bis mittleren Städten sind Preise ab
    € 300,- pro m² an der Tagesordnung. Je größer die Stadt, desto höher der Grundstückspreis. Dies geht hoch bis zu ca. € 1.500,- in der Münchner Innenstadt. Sie sehen also, dass man hier pauschal schon mal keinen Preis nennen kann, da es regional gewaltige Unterschiede gibt.
    Das passende Grundstück zu finden, welches von der Größe, der Ausrichtung, vom Schnitt und auch vom Preis her passt, ist der wichtigste Punkt vorab, bevor man sich mit dem Hausbau im Detail beschäftigt.
  • Haus: Jetzt sind wir wieder bei der Überschrift: Was kostet ein Haus? Wie ich bereits geschrieben habe, kann man auch hier keine pauschalen Preise nennen. Bei der Firma Wolf System Haus arbeiten wir prinzipiell nicht mit sogenannten Typenhäusern. Das sind pauschalisierte Häuser die wenig bis gar keinen Spielraum für individuelle Gestaltung zulassen. Bei uns bekommen Sie ein komplett individuell auf Sie zugeschnittenes Haus, nach Ihren konkreten Wünschen und Vorstellungen. Und genau so wird das Angebot von uns gerechnet. Auch hier gibt es keine pauschalisierten Mischkalkulationen die man anwenden kann, sondern es wird jedes Haus genau von uns kalkuliert. Also wieviel Laufmeter Außenwand sind zu rechnen? Wieviel Quadratmeter Decken haben wir? Wie viele Fenster und welche Größen haben diese? Welcher Bodenbelag wird in welchen Räumen verlegt? Und so weiter… Alle Details werden vorab gemeinsam besprochen und entsprechend eingerechnet um ein genau auf Sie zugeschnittenes Angebot erstellen zu können.
    Um den Preis genau sagen zu können, ist ein persönlicher Termin erforderlich, um sämtliche Positionen und Wünsche in die Planung mit einzubringen. Sprechen Sie uns hierzu gerne an, ein Vorentwurf samt detailliertem Festpreisangebot ist bei uns kostenlos.

  • Garage: Bei den Garagen verhält es sich tatsächlich anders, als bei den meisten Punkten des Hausbaus, man kann den Preis relativ genau sagen, je nachdem, wie die Garage ausgeführt werden soll oder was in Eigenleistung gemacht wird. Bei der Ausführung unterscheidet man zum einen die sogenannten „Fertigteilgaragen“ welche wie der Name schon vermuten lässt, fertig geliefert und (meistens) auf ein Streifenfundament gestellt werden. Hier kann man eine Doppelgarage schon für ca. € 10.000,- bekommen, je nach Ausstattung und Ausführung. Die äußeren Gestaltungsmöglichkeiten sind eingeschränkt und meistens wirken solche Garagen nicht ganz so homogen. Wir bieten Garagen in einer ähnlichen Bauweise an, wie auch unsere Häuser ausgeführt werden. Natürlich nicht so gut gedämmt wie unsere Häuser, aber auf alle Fälle besser gedämmt als die meisten Häuser die in den 90er Jahren gebaut wurden. Genau wie bei unseren Häusern sind uns auch bei den Garagen keine Grenzen in Sachen Abmessungen oder Gestaltung gesetzt (abgesehen vom Geldbeutel des Bauherren). Von außen bilden Garage und Haus eine geschlossene Einheit, da beide gemeinsam verputzt werden und somit kein Unterschied bei der Fassade auftreten kann. Und auch in der Garage ist ein Unterschied zum Haus kaum feststellbar. Gipskartonplatten, die noch gespachtelt und gemalert werden können bieten ein Maximum an Komfort und Optik. Preislich beginnt eine Doppelgarage bei ca. € 25.000,- wieder abhängig von der Größe, Ausstattung und Ausführung.
  • Bodenplatte oder Keller: Genau wie bei den beiden bisherigen Punkten in dieser Kategorie ist auch bei der Bodenplatte bzw. dem Keller ein Pauschalpreis wenig aussagekräftig. Auch hier sind wieder einige Punkte zu beachten, die in einem „vernünftigen“ Angebot enthalten sein sollten: Die Bodenplatte oder der Keller an sich muss natürlich gerechnet werden, aber auch die Dämmung des Ganzen sowie die zugehörigen Erdarbeiten sind sehr wichtig und durchaus ein beachtlicher Kostenfaktor. Die Schweißbahn gegen aufsteigende Feuchtigkeit und auch die Entwässerungsleitungen zum Anschluss an das hiesige Entwässerungssystem runden den Leistungsumfang ab. Dinge wie das sogenannte „auskoffern“ der Einfahrt oder des Terrassenbereichs gehören ebenso wie eventuelle Punktfundamente für Stützen oder Eingangspodeste zu individuellen Sonderleistungen.
  • Baunebenkosten: Diese Position ist immer abhängig von der jeweiligen Gemeinde oder Stadt. Sind die Erschließungskosten bereits komplett im Grundstückpreis enthalten, so müssen diese hier nicht mehr beachtet werden. Die Kosten für Notar, Vermessungsamt oder die jeweiligen Hausanschlüsse für Elektro, Telekommunikation und evtl. Gas sind meistens jedoch immer in dieser Rubrik unter zu bringen. Auch Baustrom und Bauwasser können hier eingerechnet werden. Durchschnittlichen geht man von ca. € 10.000,- Baunebenkosten aus, wobei sich dieser Betrag schnell um € 3.000,- nach oben oder unten verändern kann, je nachdem, wie die Situation vor Ort ist.
  • Außenanlagen: Dieser Kostenpunkt ist wieder sehr stark vom Bauherren abhängig. Kann man hier viel Eigenleistung erbringen, bleiben die Kosten für Garten, Terrassenbelag, Pflaster in der Zufahrt und evtl. Zaun überschaubar. Zwischen € 5.000,- und € 10.000,- können hier genügen, um alles fertig zu bekommen. Ganz anders sieht es aus, wenn man diese Gewerke ebenfalls komplett vergibt. Schnell kommt man hier auf € 25.000,- bis € 35.000,- je nachdem, welchen Umfang und welche Ausführung man wünscht.
  • Küche und Möbel: Da dieses Gewerk nur indirekt mit dem Hausbau an sich zu tun hat, werden wir das auch sehr schnell abhandeln. Eine Küche bewegt sich irgendwo zwischen ca. € 5.000,- und € 25.000,- wobei nach oben hin keine Grenzen vorhanden sind. Letztendlich entscheidet hier der eigene Geschmack, die Bedürfnisse und natürlich auch die Größe. Bei den Möbeln werden häufig welche aus dem Wohnungsbestand mit ins Haus genommen. Bad-Möbel und dergleichen muss man aber in der Regel neu anschaffen, damit die Möbel zu den Sanitärobjekten passen. Hier wissen Sie selbst am Besten, was Sie benötigen und was nicht.